Großprojekte in Bonn müssen endlich professionelles Controlling bekommen, damit Kosten und Zeitplan eingehalten werden, sonst geht es schief wie bei Beethovenhalle, Schwimmbädern und Bahnhofsvorplatz.

Bonn muss endlich die vielfältigen vorhandenen Fördermittel durch Einrichtung einer zentralen Stelle in der Verwaltung erschließen und nutzen, sonst geht es schief wie bei der ÖPNV-Förderung und den Wohnungsbaumitteln.

Die lange versprochene städtische Entwicklungsgesellschaft muss endlich kommen, alleine schon, um den Wohnungsbau voranzubringen.

Bonn braucht endlich eine frühzeitige und umfassende Bürgerbeteiligung.

Foto: Bündnis 90/Die Grünen im Bundestag, Kaminski

Diese Vorschläge von Katja Dörner überzeugen uns. Und wir sind uns sicher, dass eine neue Oberbürgermeisterin Katja Dörner sich auch – anders als der derzeitige Amtsinhaber – vor ihre Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter stellen würde, wenn es Probleme gibt und diese damit motivieren könnte.